Monthly Archives: März 2015

Cost What It May: How The Media Is Treating Students And Relatives Of Plane Crash Victims

Media in Haltern, stop offering money to children in exchange for interviews and stop keeping us from mourning!

Media in Haltern: Stop offering money to children in exchange for interviews and stop keeping us from mourning!

Um diesen Artikel auf Deutsch zu lesen, bitte hier klicken.

To begin, a small note about myself: I am a student at Joseph König High School in Haltern, Germany. I knew both teachers and some of the students who were killed in the plane crash in the south of France on March 24th. In the following text I will try to summarize the thoughts and experiences of many fellow students and family members of the victims. While I was not the best friend of any of the victims, nor do I want to be a representative or spokesperson for all of the students, I do wish to share the things many people whom I have spoken with have experienced. They encountered very dubious, questionable methods of journalism, either concerning family members (parents/siblings) or other grieving people (students/people coming from other cities). Actually, this could possibly already be the aftershock of all public contributions criticizing the media. Many institutions have already published their criticism about the impertinent and irreverent reporting (for example the German Journalists Association or the BILDblog). However, I think it is important to hear a voice from inside of the event as well: Dear consumers of tabloids or TV, look for alternative news sources!

Dear journalists looking for sensational news,

have you ever lost several of your friends, acquaintances or even relatives in one single incident? No? Well, this becomes obvious in the reporting of some of your media representatives. To those members of the press: I would like to ask you to remember how you felt in regard to a recent death in your family or of a loved one. How would you react if your inestimable sorrow is filmed by an even more vexing crowd of cameras?

In recent days, so much has happened, there has been so much talk, there were so many rumors. This all adds up to a whole. And this whole is absolutely abominable from the perspective of many people. I would like to leave out everything concerning the co-pilot since I have not been able to inform myself sufficiently about everything regarding his background. In addition to that, I will not write about the deaths of all the other passengers and crew members. I want to focus on my home town, Haltern. After all, in a one-sentence-summary: the media coverage in Haltern was far from being ok.

Let me start chronologically: Tuesday, 1:05 p.m. An announcement from our headmaster: All students must go home, something has happened, the 7early termination of lessons is no reason for joy. Some already had an idea of what might have happened. After all, the date of the exchange with the Spanish school was announced in the school’s news and some students use their smartphones in class. Everyone knew that the plane was supposed to land in Düsseldorf. Along with the supposed arrival of the plane, you could, as was said in the press conference on Wednesday, only hope that the students did not catch the plane or that another plane had flown at a similar time. The first journalist on site came from the local press. Around 1:40 p.m., the Haltern local newspaper was at the school. Due to the proximity, this was perfectly legitimate. I left the building as one of the last students around 2 p.m., seeing a total of 2 or 3 members of the press – as I said, a public acknowledgment did not yet exist, but the coverage left almost no room for doubt. At home, I checked Twitter: The first „big players“ who actually suspected that Haltern was concerned were „Bild“ (by mentioning #Haltern) and Sat1. The kick-off for the best picture went off to no later than 2:30 p.m. Stupid me participated on Twitter: An anonymous call on my landline followed. Then there’s that, the „Bild“ called. Whether I could say something, how I was doing and what my relationship to the victims was. Well, it probably just took some searching on the internet to find my blog and my phone number. On the one hand, this was cunning, on the other hand it was just perfidious. Of course, I did not give any information to the tabloid press.

Earlier: journalists using telephoto lenses for close-up photographs

Earlier: journalists using telephoto lenses for close-up photographs

Later: grieving people protecting grieving people by forming a human blockade

Later: grieving people protecting grieving people by forming a human blockade

At 5:30 p.m. (back at school), the resemblance of a zoo was happening: The press behind their barricades ogled us students – comparable to exotic animals in the zoo with curious visitors. Despite the still missing 100% validation of the death of the members of our school, there were already lots of tears. We felt as if the press was just waiting for the final approval to depict us, emotionally destroyed, and our reactions.

An almost modest photo, yet mourners are clearly recognizeable. The face was censored later.

An almost modest photo, yet mourners are clearly recognizeable. The face was censored later.

And what did the media do? Close-ups of students, families and friends! Bild, Sat1, Ruptly, all of them. I did not have time to look at many of the pictures and videos for evidence myself, but anyone who has been actively engaging in  following the news broadcasts will have seen lots of photos – people from Haltern, whom a picture has been taken of, will recognize themselves. This is why there was some self-help of sorts to at least complicate the work of the journalists. Using a small wall of people, the media’s view was  blocked so that no proper recordings could be madeanymore. On Tuesday, the barrier tape was still closer to the stairs than on Wednesday, so the media was able to get ‚better‘ pictures for the press and the TV channels. A huge ‚thank you‘ goes to all attempts to protect the mourners: to H., K., J., S. and of course to everyone else who blocked the view with their backs. Initially, N24 behaved very well. With a distance of about 4 meters to the actual barrier tape (the distance has often been used up to the very last centimeter), the coverage was just as informative as it had to be for those watching N24 in front of their TV screens, but was definitely less disturbing for the people at the school. Alas, not everybody behaved that respectfully. A journalist made cheeky comments towards us. She was punished by 2 or 3 people who stood in front of her camera, thus making any shot impossible. It was just us, helping each other. In the evening, the first journalists directly approached the mourners. With their cameras aimed directly at the candles and at the faces of mourning people. No further comment.

Haltern: Media representatives in front of Joseph König High School on March 25th.

Haltern: Media representatives in front of Joseph König High School on March 25th.

Dozens of transmission vehicles blocked the bus stop of the school.

Dozens of transmission vehicles blocked the bus stop of the school.

Wednesday morning was the climax of the madness. The barrier that was keeping the press people in check had been shifted about 5 meters to the back, and was crammed full with journalists (see photo). Of course, everybody expected the media’s presence to be high. But how many people actually showed up surpassed our imagination. Normally, the place that was full of journalists is usually completely occupied by bikes of the students. No one counted the media representatives, though the impression of the above mentioned zoo was reinforced. Basically, under these circumstances, no one could truly commemorate those who died. Just play with that thought for a moment: You are being observed from all angles and are supposed to – or want to – cry freely. To grieve. To those who do not have enough imagination to picture that, here’s a little hint: You can’t. As a journalist, do not show up at all. The possibility to mourn in the school’s auditorium was offered to the students. But to be in the open, not inside a small hall was more comfortable for many people. Additionally, candles could (and still can) be lit and placed. Parents of students (not parents of victims) generally remained on the sidelines and had to stay outside.

Full house at the press conference in the New Town Hall. Headmaster Wessel is standing with his back to the wall, surrounded closely by journalists.

Full house at the press conference in the New Town Hall. Headmaster Wessel is standing with his back to the wall, surrounded closely by journalists.

Later, during the press conference at the new town hall, the question of how the media presence could help the mourners arose: „How important is it that the media from so many countries reports to this extent?“ It was important for the relatives of the deceased to see how widespread the grief actually is, Sylvia Löhrmann said. Also, she spoke about the fact that the students need a protected space to handle the situation. But if we are already being filmed and interviewed on our way to school, we are already disconcerted to an extent that, when entering our classrooms, we definitely cannot deal with the situation as we should be able to.

Theoretically, is it not enough then if there were only 3 or 4 cameras on site? One of the ARD for the first, second and third programs, for example, one of the dpa and Reuters for commercial broadcasters and one of the local newspaper? The photos beyond the fence are basically all the same – but then, another indescribable evil came into play.

Money for pictures from the school and interviews – Seriously!?

According to a pastor, a journalist even attempted to wear an emergency pastoral care unit’s vest to talk to the students. I think this incident speaks for itself; it’s just saddening beyond belief. In general, it also seems likely that there have been people who have approached mourners by the candles with a recorder in their pockets so as to record conversations; mobile phone cameras hidden in a bouquet of flowers have allegedly been used for exclusive pictures. One person tried to disguise himself as a teacher – which is a stupid idea at such a small school. Around here, all of the (roughly) 80 teachers are known to everyone. How in the world can someone even come up with such a bad and crude idea?

The sensationalism should, at least, have stopped at this point, but no. Money was being offered for interviews or records of student conversations in the early hours on Wednesday. For the highest-paid on-site interview, ca. 80 € were offered. As far as I know, there have been invitations to TV talk shows with even higher recompensations as well. These interviews were not even offered to halfway mature individuals in their senior classes, but also to innocent souls from grades 5 to 7, meaning children aged 10-12. This is not only highly questionable, but borderline criminal. There is a good reason why legal guardians for children this age exist. But, unfortunately, they could not intervene here. In the very front row of this media zoo: of course, the „Bild“ tabloid paper. And, afterwards, of course, nobody had done anything wrong, Mr. Diekmann, as always. It is aggravating that there is no substantial evidence against the „Bild“. Just hours before on the phone, one of the „Bild“ employees told me that the newspaper wants to do legitimate work and that personal rights would always be protected.

At this point, I would like to recall some paragraphs of the Press Code that should at least be known to the reporting journalists. For everybody else: These are excerpts of the journalistic principles that are to guide the professional ethics of the work of each press representative. When applying to a press pass everyone has to agree to comply to them – through my work at various sites I possess a press pass too; I also committed myself to these principles.

A full English version of the German Press Code from which I quote can be found here.

4. Limits of Research

Dishonest methods must not be used to acquire person-related news, information or photographs.

Bribery for procuring information is ruthless and testifies bad principles.

8. The Rights of the Individual

The press shall respect the private life and intimate sphere of persons. If, however, the private behaviour of a person touches upon the public interest, then it may be reported on in individual cases. Care must be taken to ensure that the privacy rights of uninvolved persons are not violated. The press shall respect people’s right to self-determination on information about them and guarantee editorial data protection.

Mere interest for sensational news does not justify reports in which people can be identified. Unblurred shots of the mourners seem extremely intrusive to me. And to not call some captions of the major media sensational would be hypocritical as they were. An image of our married Spanish teacher (taken offline relatively quickly again, but the internet never ‚forgets‘ things) had been published on the website of „Bild“ on Wednesday morning. Unfortunately, I have no screenshot available. I will come back to the point of privacy later as there are still some stories that have to be explained first.

11. Sensational Reporting, the Protection of Young People

The press will refrain from inappropriately sensational portrayal of violence, brutality and suffering. The press shall respect the protection of young people.

We have already talked about pictures of the suffering. Nothing else needs to be added here. Concerning the protection of minors, the FSK approval categories must also be kept in mind. However, the protection of minors also includes a careful, proper handling of material involving children. This is not only absolutely necessary, but inevitable.

Continuous coverage does not make it better

Markus Preiss (ARD) during a live broadcast from Haltern.

Markus Preiss (ARD) during a live broadcast from Haltern.

If the same expert says that there is no new information every 5 minutes , you should consider shortening your special broadcast from 10 hours to 2 hours. Is this any help? What are the odds, N24? The same intro, the same assertion, the same rumor – How often did Steffen Schwarzkopf have to repeat himself, just to fill the time gaps? He has, however, eloquently told us the exact same things using different words again and again. This, on the one hand, clearly speaks of a well-educated reporter, but on the other hand it shows the despair of a production management team which had to keep the program going. People giving an interview or even only quickly talking to a reporter were instantly surrounded by a large crowd. Other reporters begged some concerned to give them some information as well, if only for a brief description of their emotional state. All readers of this text may now ask themselves how they would feel in that moment after the death of close friends.

Does a personal message of condolence like this one belong to the public?

Does a personal message of condolence like this one belong to the public?

In the Halterner Sixtus Church filming was not allowed – which did not keep the „Focus“ reporters from copying a message in the condolence book and publishing it. Wait a minute, who are the texts in that book for? Certainly not the public. If the text had been a memorial to all of the 150 plane crash victims, things might have been deemed differently. However, the quoted passage is clearly addressed to a single person. Even the class that left the note is unambiguously identifiable. Another rather interesting thing, by the way: press people stand in the first row at the beginning and leave later, explaining „we want to give the students their space to mourn“. Why did they come to the school on the first day and did not just stay away at all, then!? This bigoted hypocrisy could often be seen, read and heard of in the last days.

But the most outrageous thing was that some reporters were standing in a circle and started laughing loudly. One of them jumped around. They showed neither respect nor sympathy. Laughing that loudly, twenty meters away from so many mourners, is cruel to me (…) – quote of a classmate

Harassment of families on all channels

The school, church and town hall were the locations where most press members were to be found in the last days. However, Bild, Bunte, Spiegel TV (i.e. RTL) and two English-speaking French women had no inhibitions to actually ring at the doors of some affected families. Remember section 8 of the Press Code? These people apparently did not care much about the privacy of those they were trying to interview. Phone calls – always with CLIR (no number of the caller is shown) – added up to a state of paranoid fear amongst the affected families. And the phones did not only ring at common times during the day; even in the middle of the night, families have reported there have been calls. One I heard of was particularly awful: Somebody appearing to sound like a young girl called one of the families. The conversation went like this:

„Hi, I’m from one grade lower than [the deceased student]. I’m so sorry.“

„So you’re in year nine?“

„Yes, I think so. When is the funeral ceremony taking place?

Despicable. How dreadful must it be when you are already in deep pain and then even lose your home as a safe haven for it is besieged by journalists that fake friendly concern but in fact only need your pain for views, circulation and profit! But the voyeurs did not stop at the families, they were not ‚enough‘. „Bild“ even went for people tagged in Facebook pictures of the deceased students – alas, with success. This ruthless, dubious group of journalists argued they were just doing their job – a face-saver we hear so often during these days. But the public service broadcasters show that media coverage does not have to be done this way: No speculations, no hunt for relatives, no interviews for money – and yet the same information was gained. Again, I’m appealing to these impious people: Think about how you would feel and want to be treated if you were affected yourself!

Dear readers, can you imagine how glad we were on Thursday evening when for the first time since Tuesday there were no reporters standing behind us to take pictures? The mood changed noticeably. After the tension of the days before, now the atmosphere finally became appropriate for the situation.

A film crew that apparently did not even know each other

This gentleman of SpiegelTV did not even know his colleagues.

This gentleman of SpiegelTV did not even know his colleagues.

I already mentioned that the team of Spiegel TV has rung at least at one of the victims‘ doors. In addition to that, on Saturday one person of the team showed up at our school and took close-up shots of the candles and the mourners. I pointed out to him that he had no right to ignore the barrier tape that was supposed to keep the press away. At first he seemed insightful and stepped back about 5 meters – but only to come back to the front again later, continuing to film from a different angle. Such an insightful and respectful person… Not. Later, we talked to each other for a moment. He asked why his filming bothered me. As he put it, he was „just filming the candles“ – but actually he was pointing his camera straight at one of the many very personal letters and poems.

When you thought it could not get any worse: It did. I asked what he thought about his collegues ringing on affected peoples‘ doors; he did not have an answer. He claimed that was something the „Bild“ (sic!) would do, but not Spiegel TV. Well, I guess there are only two explanations for that: Either he is really forgetful – or he was simply lying. Who knows!

Dozens of friend requests after the plane crash

Dozens of friend requests after the plane crash

Something that the media cannot actually be blamed for are the friend requests send to the affected people. Dozens of strangers symbolically wanted to become Facebook friends with the sisters, brothers and parents of the people that died in the plane crash – just because. However: Every person that only had as much as a sorrowful banner on their Facebook profile received friend requests. Whether some of the requests have come from journalists? For sure. It can be assumed that many of the profiles are fakes, created to be able to access the posts of the mourners.

And the next hype is on the horizon

Funerals, funeral marches, annual requiems: all of these events are yet to come to the small town of Haltern. April 4th is already set as the date of the official funeral march. And again, everybody expects to be the focus of each and every media company. The only hope lies in the anonymity of a crowd: Maybe the media representatives cannot make any close-ups of individuals.

Any pending events can be used by journalists to show that it is possible to report with decency and dignity about relatives of deceased victims and grief. We, the inhabitants of Haltern, would be pleased by a moderate array of cameras and less use of magnification optics.

Dear representatives of the press: Do you remember the promises that you once gave when receiving your official press pass? Show us that you are still capable of shame and compassion. Do not try to get the most exclusive footage at any cost.

Dear consumers of „Bild“, „Bunte“ and related tabloid media: avoid reading these sensational news. Reputable portals provide better information, less agitation and are more objective news coverage in general. In the end, it comes down to this: you, the consumers, pay the journalists who cross every border and appear on the doorsteps of affected families. Perhaps the compulsory surrender to ARD, ZDF and other state-funded broadcasters is not so wrong after all.

 Where morals and shame end, journalism begins.

Unscrupulous operators of Facebook fanpages exploit the grief to mobilize for their events. By now 37,000 people have joined an event set up by

Unscrupulous operators of Facebook fanpages exploit the grief to mobilize for their events. By now 37,000 people have joined an event set up by „Kifferfakten“ [i.e. „Pothead Facts“].

Disclaimer: On Tuesday, I spoke briefly to Channel5 and the ARD (Markus Preiss on Tuesday and Jens Eberl on Wednesday to Friday). At the press conference on Wednesday I had a short talk with RTL. The BILD newspaper called on Tuesday. For more concrete information about my interaction with them, I have some screenshots and links. My personal sources are direct relatives, foreign mourners, my friends, professional psychological care members and teachers of my school.

Update 1: I talked to Richard Gutjahr about the situation concerning the media in Haltern. This is the video we did (in German):

To everybody who would like to share this article: Please use the hashtag „#LasstHalternTrauern“ or „#LetHalternMourn“. This will allow us to keep an eye on who and how many people have already read it. And in addition, a trending topic on Twitter is always a good thing!


This article was published in German on March 30th, 2015 by Mika Baumeister. It was translated into English on March 31st, 2015 by @anathem, @noctiajared, @Papiernote, @Sternenkind and @Sunflowermind. It was edited by Marco Kotwasinski on April 3rd, 2015.

Umgang der Medien mit Schülern und Angehörigen in Haltern

Haltern am See: Hört auf, Trauernde zu filmen und Schüler für Geld zu interviewen

Haltern am See: Medien, Hört auf,Kinder für Interviews mit Geld zu bestechen und Haltern vom Trauern abzuhalten!

This article is now also available in EnglishCost What It May: How Media Is Treating Students And Relatives Of Plane Crash Victims

Zu Beginn ein kleiner Hinweis: Ich selbst bin Schüler am Joseph-König-Gymnasium, kannte beide Lehrerinnen sowie einige der SchülerInnen, die bei dem Flugzeugabsturz am 24. März in Südfrankreich ums Leben kamen. Im Folgenden versuche ich, die Gedanken vieler Schüler sowie der Angehörigen einiger Familien mit eigenen Erfahrungen zusammenzufassen. Weder war ich der allerbeste Freund eines der Opfer noch möchte ich ein Vertreter für alle Schüler sein. Doch das hier ist das, was viele über die fragwürdigen Methoden erfahren mussten, mit denen ich sprach: Egal ob auf Seite der Angehörigen (Eltern / Geschwisterkinder) oder der der Mittrauernden (Schüler / Angereiste aus anderen Städten). Im Prinzip ist das hier schon fast die Nachhut der medienkritischen Beiträge; viele Institutionen veröffentlichten bereits ihre Kritik an der penetranten und pietätlosen Berichterstattung (Etwa der Deutsche Journalisten-Verband oder der BILDblog). Dennoch finde ich wichtig, dass auch aus dem Inneren eine Meinung an die Öffentlichkeit kommt: Liebe Konsumenten von Klatschblättern oder einigen TV-Sendern, suchen sie sich neue Berichterstatter!

Liebe Sensations-Journalisten,

haben sie schon einmal auf einen Schlag viele ihrer Freunde, Bekannte oder sogar Verwandte verloren? Nein? Bei der Berichterstattung einiger Medien merkt man das. Und gerade jenen Pressevertretern möchte ich raten, sich einmal zu überlegen, wie sie sich bei dem letzten Todesfall in der Familie gefühlt haben. Was würden sie wohl machen, wenn ihre große Trauer von einem noch größeren Aufgebot von Kameras gefilmt wird?

In den letzten Tagen ist so viel passiert, wurde so viel geredet, gab es so viele Gerüchte. Das alles fügt sich zu einem großen Ganzen zusammen. Und dieses ist aus Sicht vieler vollkommen widerlich. Ganz abgesehen von der Tat des Co-Piloten, die ich hier vollkommen außen vor lassen möchte (ich war nicht in der Lage, mich ausreichend über neue Untersuchungsergebnisse zu informieren), sowie dem Tod der anderen Passagiere, gibt es hier großen Aufklärungsbedarf für die konsumierende Menge. Denn, in einem Satz zusammengefasst: Die Berichterstattung in Haltern war nicht in Ordnung.

Fange ich einmal chronologisch an: Dienstag, 13:05. Durchsage von unserem Schulleiter: Alle sollen nach Hause gehen, es sei etwas passiert, die verfrühte Beendigung des Unterrichts sei kein Grund zur Freude. Schon vorher wussten einige, was unter Umständen passiert sein könnte. Immerhin stand etwa das Datum des Spanien-Austausches in den Schulnachrichten, einige Schüler nutzen ja bekanntlich das Smartphone auch im Unterricht. Und es war auch bekannt, dass der Flieger in Düsseldorf landen sollte. Zusammen mit der Ankunftszeit des Fliegers konnte man – wie in der Pressekonferenz am Mittwoch gesagt wurde – nur darauf hoffen, dass die Schüler den Flieger nicht erreichten oder ein weiteres Flugzeug zur ähnlichen Zeit flog. Der erste Journalist vor Ort kam von der örtlichen Presse, gegen 13:40 stand die Halterner Zeitung vor der Tür. Durch die physikalische Nähe vollkommen legitim. Ich selbst verließ als einer der letzten Schüler gegen 14:00 das Schulgelände, bei insgesamt 2 oder 3 Pressevertretern – wie gesagt, eine öffentliche Bestätigung gab es nicht, die Berichterstattung ließ aber fast keinen Zweifel zu. Zuhause wurde dann eine Runde Twitter gecheckt: Die ersten „großen Player“, die tatsächlich Haltern vermuteten, waren Bild (zumindest unter #Haltern) und Sat1. Der Startschuss um das beste Bild ging also um spätestens 14:30 los. Doof, dass ich mich bei Twitter beteiligte: Ein anonymer Anruf auf dem Haustelefon. Und schwupps, hat die Bild angerufen. Ob ich denn etwas erzählen könne, wie es mir gehe und in welchem Verhältnis ich zu den Opfern stehe. Nun ja, da wurde wohl einfach mal gegoogelt und ein Impressum ausgegraben, in dem man seine Nummer im Normalfall angeben sollte. Einerseits clever, andererseits perfide. Weitere Infos gab es für das Klatschblatt natürlich nicht.

Vorher: Journalisten mit Teleobjektiven für Nahaufnahmen

Vorher: Journalisten mit Teleobjektiven für Nahaufnahmen

Nachher: Trauernde schützen Trauernde durch eine menschliche Blockade

Nachher: Trauernde schützen Trauernde durch eine menschliche Blockade

Um 17:30 (wieder an der Schule) ging dann das an einen Zoo erinnernde Schauspiel los: Die Presse hinter ihren Absperrungen begaffte uns Schüler – vergleichbar mit exotischen Tieren im Tierpark und neugierigen Besuchern. Trotz einer immer noch fehlenden 100%igen Bestätigung des Todes gab es bereits jede Menge Tränen. Wir fühlten uns, als würde die Presse nur auf unsere Reaktion zur endgültigen Affirmation warten, um zerstörte Menschen abzufilmen.

Schon fast zurückhaltend, dennoch deutlich zu erkennende Trauernde. Das Gesicht wurde nachträglich zensiert.

Schon fast zurückhaltend, dennoch deutlich zu erkennende Trauernde. Das Gesicht wurde nachträglich zensiert.

Und was machen die Medien? Großaufnahmen von Leidtragenden! Bild, Sat1, Ruptly, alle mit dabei. Ich selbst hatte keine Zeit, viele passende Fotos und Videos zur Beweisführung heraus zu suchen. Doch wer sich mit den News aus Haltern aktiv beschäftigt hat, wird einige Fotos gesehen haben – Halterner können sich auf jeden Fall wiedererkennen. Deshalb gab es dann eine Art Selbsthilfe, um zumindest die Arbeit zu erschweren. Mithilfe einer kleinen Menschenmauer wurden die Medien so belagert, dass keine ordentlichen Aufnahmen gemacht werden konnten. Die Absperrung am Dienstag lag noch etwas näher an der Treppe als die am Mittwoch, daher gab es noch einmal besseres Bildmaterial für die Presse respektive die TV-Sender. Bei dem Schutzversuch der Trauernden an dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an H, K, J, S und natürlich auch den Rest, die mit ihrem Rücken die Sicht versperrten. Vorbildlich verhielt sich anfangs N24. Mit einem kleinen Abstand von etwa 4 Metern zur eigentlichen Grenze (die oft bis zum letzten Zentimeter genutzt wurde) war die Berichterstattung genauso gegenwärtig für das Publikum vor der Mattscheibe, dabei aber deutlich weniger störend für die Anwesenden. Aber auch die ersten schwarzen Schafe taten sich auf: Eine Journalistin meinte, sich freche Sprüche gegenüber uns leisten zu müssen. Sie wurde mit 2-3 Leuten bestraft, die sich vor die Kamera stellten und jede Aufnahme unmöglich machten. Hilfe zur Selbsthilfe. Gegen Abend kamen dann die ersten Witzbolde an, die direkt bis zu den Trauernden gingen. Mit den Kameras direkt an den Grabkerzen und einer immer noch großen Menge Betroffener. Kein Kommentar nötig.

Haltern am See. Medienaufgebot am 25.03. vor dem Joseph-König-Gymnasium

Haltern am See. Medienaufgebot am 25.03. vor dem Joseph-König-Gymnasium

Dutzende Übertragungswagen blockierten die Bushaltestelle des Schulzentrums.

Dutzende Übertragungswagen blockierten die Bushaltestelle des Schulzentrums.

Mittwochmorgen kam es dann zum Höhepunkt des Wahnsinns. Die Absperrung, um etwa 5 Meter nach hinten verschoben, war komplett von Redakteuren gefüllt (siehe Foto). Es war vorher abzusehen, dass das Medienaufgebot hoch sein werden wird. Doch wie viele nun tatsächlich da waren, überraschte alle. In der Regel wird der Ort, an dem die Journalisten standen, komplett mit Fahrrädern der Schüler gefüllt. Keiner wird nachgezählt haben, aber der Eindruck des oben genannten Zoos verstärkte sich noch. An die Verstorbenen gedenken konnte so im Prinzip niemand wirklich. Sie können ja einfach mal mit den Gedanken spielen: Man wird von allen Winkeln beobachtet und soll seinen Gefühlen freien Lauf lassen. Wer nicht genügend Imagination besitzt, um sich das vorzustellen, hier ein kleiner Hinweis: Geht nicht. Den Schülern bot sich zwar die Möglichkeit, auch in der Aula zu trauern. Doch die Stimmung an im Freien ohne eine räumliche Enge war für viele angenehmer, außerdem konnten (und können immer noch) Kerzen abgestellt werden. Eltern von Schülern blieben generell außen vor und mussten in der Regel draußen bleiben.

Full-House bei der Pressekonferenz im neuen Rathaus. Schulleiter Wessel wird von Journalisten an die Wand getrieben.

Full-House bei der Pressekonferenz im neuen Rathaus. Schulleiter Wessel wird von Journalisten an die Wand getrieben.

Nachher bei der Pressekonferenz im neuen Rathaus kam die Frage auf, wie denn das Medienaufgebot den Trauernden helfen könne. „Wie wichtig ist es, dass die Medien in diesem Maße auch aus so vielen Ländern berichten?“ Sylvia Löhrmann sagte sinngemäß, dass es für die Angehörigen wichtig sei, zu sehen, wie stark das Leid geteilt werde. Sie sprach desweiteren darüber, dass die Schüler ihren geschützten Raum brauchen, um die Situation zu verarbeiten. Doch wenn wir schon auf dem Weg zur Schule gefilmt und befragt werden, gehen wir schon mit einer Vorbelastung in die Klassenräume und wir können definitiv nicht so mit der Situation umgehen, wie es eigentlich sein sollte.

Reicht es denn nicht theoretisch, wenn nur 4 Kameras vor Ort sind? Etwa die ARD für die ersten, zweiten und dritten Programme, die dpa sowie Reuters für private Sender und die Lokalzeitung? Das Bildmaterial hinter der Absperrung ist im Prinzip das Gleiche – und hier kommt dann aberdas unbeschreiblich Böse ins Spiel.

Geld für Bilder aus der Schule und Interviews – Geht’s noch?

Laut einem Seelsorger soll sich sogar ein Journalist mit einer Notfallseelsorger-Warnweste unter die Schüler gemischt haben. Ich glaube, dazu braucht man überhaupt nichts sagen, das ist einfach nur sehr traurig. Allgemein scheint es wohl auch Personen gegeben haben, die mit dem Stereorekorder in der Tasche zu den Kerzen herantraten, um Gespräche aufzuzeichnen; Handykameras unter einem Strauß Blumen sollen für Exklusivbilder genutzt worden sein. Eine Person sollte wohl versucht haben, sich als Lehrer zu verkleiden – nur doof, dass man bei einer solch kleinen Schule das Kollegium (etwa 80 Lehrer) kennt. Auf so eine schlechte Idee muss man erst einmal kommen.

Würde die Sensationshascherei dort wenigstens aufhören. Aber nein. Geld für Interviews oder Aufzeichnungen der Gespräche in den ersten Stunden des Mittwochs wurden ebenfalls geboten. Das besthonorierte vor-Ort-Interview wäre wohl bei etwa 80€ dotiert gewesen, soweit ich weiß, gab es auch Einladungen zu Talkshows mit höheren Vergütungen. Diese Interviewanfragen gingen aber nicht immer an halbwegs reife Personen aus der Oberstufe, sondern auch an unschuldige Seelen aus den Klassen 5-7. Mit 10-13 Jahren alten Personen solche Deals zu machen, ist nicht mehr fragwürdig, sondern grenzt an krimineller Energie. Es hat einen guten Grund, warum es Vormünder gibt. Doch diese konnten hier leider nicht eingreifen. Mit vorne dabei: Natürlich die Bild-Zeitung. Nachher will es natürlich wieder keiner gewesen sein, Herr Diekmann. Ärgerlich, dass es hier leider keine handfesten Beweise gibt. Dabei hatte mir ihr Mitarbeiter am Telefon doch eigentlich noch gesagt, dass die Zeitung seriös arbeiten möchte und Persönlichkeitsrechte geschützt werden würden.

Ich möchte an dieser Stelle an einige Paragrafen des Pressekodex erinnern, der in der Regel zumindest den Berichtenden bekannt sein sollte. Für alle anderen: Hierbei handelt es sich um publizistische Grundsätze, die die Berufsethik der Arbeit eines jeden leiten sollen. Bei der Beantragung eines Presseausweises stimmt man der Einhaltung der Paragrafen zu – durch meine Tätigkeit bei verschiedenen Webseiten habe auch ich einen Presseausweis und dadurch auch diese Grundsätze unterschrieben.

4. Grenzen der Recherche

Bei der Beschaffung von personenbezogenen Daten, Nachrichten, Informationsmaterial und Bildern dürfen keine unlauteren Methoden angewandt werden.

Die Bestechung zur Heranschaffung von neuen Infos ist skrupellos und zeugt von schlechtem Geschmack.

8. Persönlichkeitsrechte

Die Presse achtet das Privatleben des Menschen und seine informationelle Selbstbestimmung. Ist aber sein Verhalten von öffentlichem Interesse, so kann es in der Presse erörtert werden. Bei einer identifizierenden Berichterstattung muss das Informationsinteresse der Öffentlichkeit die schutzwürdigen Interessen von Betroffenen überwiegen; bloße Sensationsinteressen rechtfertigen keine identifizierende Berichterstattung.

Bloße Sensationsinteressen rechtfertigen keine identifizierende Berichterstattung. Großaufnahmen von Trauernden sind für mich äußerst identifizierend. Und bei den Schlagzeilen einiger Medien nicht von einer reißerischen Überschrift zu sprechen, wäre heuchlerisch. Ein Bild der bereits verheirateten Spanischlehrerin am Mittwochmorgen auf der Webseite der Bild (relativ schnell wieder gelöscht, aber es war sichtbar)  gab es ebenfalls zu sehen. Leider habe ich keinen Screenshot vorliegen. Zu dem Punkt des Privatlebens komme ich später noch einmal, auch da gibt es einige Stories, die erzählt werden müssen.

11. Sensationsberichterstattung und Jugendschutz

Die Presse verzichtet auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid. Die Presse beachtet den Jugendschutz.

Vom Leid sprachen wir bereits. Da muss nichts weiteres hinzugefügt werden. Zum Teil Jugendschutz ist an sich nur der zu sehende / hörende Teil gemeint; etwa dass FSK-Freigaben beachtet werden müssen. Doch zum Jugendschutz gehört auch, dass bei der Erstellung von Material mit Minderjährigen ein richtiger Umgang unbedingt nötig ist.

Dauernde Berichterstattung macht es nicht besser

 

Markus Preiss (ARD) während einer Liveschaltung aus Haltern.

Markus Preiss (ARD) während einer Liveschaltung aus Haltern.

Wenn alle 5 Minuten der gleiche Experte sagt, dass es keine neuen Infos gibt, dann sollte man sich überlegen, ob man vielleicht aus 10 Stunden Sondersendung 2 Stunden macht. Gibt das wirklich so gute Quoten, N24? Der gleiche Einspieler, die gleiche Behauptung, das gleiche Gerücht – Wie oft hat Steffen Schwarzkopf sich wiederholen müssen, nur um die Sendung zu füllen? Er hat wortgewandt mit immer neuen Formulierungen das exakt identische gesagt. Das zeugt von einem gut ausgebildeten Berichterstatter, macht auf der anderen Seite aber auch die Verzweiflung der Produktionsleiter deutlich, für die die Sendung weitergehen muss. Wer ein Interview gab oder auch nur kurz mit einem Berichterstatter sprach, wurde direkt von einer großen Meute belagert. Ob man den anderen auch Infos geben könne, und sei es auch nur eine kurze Beschreibung der aktuellen Gefühlslage. Jeder Leser dieses Textes darf sich nun kurz überlegen, wie man sich nach dem Tod von seinen Freunden fühlt.

Ob ein Kondolenzschreiben wie dieses an die Öffentlichkeit gehört?

Ob ein Kondolenzschreiben wie dieses an die Öffentlichkeit gehört?

In der Halterner Sixtus-Kirche durfte nicht gefilmt werden – das hinderte die Redakteure vom Focus nicht daran, eine Nachricht im Kondolenzbuch zu kopieren und zu veröffentlichen. Moment, für wen waren Kondolenzbücher noch einmal gedacht? Sicherlich nicht für die breite Öffentlichkeit. Wäre es eine Trauer um alle Verstorbenen, gäbe es sicherlich wenig Einspruch. Doch die zitierte Stelle ist eindeutig an eine einzige Person gerichtet; durch den genutzten Ausschnitt des Textes ist auch der Kurs eindeutig identifizierbar, der dieses Schreiben hinterließ. Auch interessant sind die Medien, die erst in der ersten Reihe stehen und sich nachher zurückziehen. Begründung: „Wir wollen den Schülern ihren Raum zum Trauern lassen“. Aber warum kommen sie dann überhaupt am ersten Tag direkt zur Schule und bleiben nicht fern?! Diese gespaltene Zunge war in den letzten Tagen häufig zu sehen, zu lesen und zu hören.

Das unverschämteste aber war, dass einige Reporter im Kreis standen und lauthals anfingen zu lachen. Einer von ihnen hüpfte herum. Es war weder Respekt noch Anteilnahme zu spüren. Lauthals los zu lachen, zwanzig Meter entfernt von vielen Trauernden, finde ich unmenschlich(…) – Zitat einer Mitschülerin

Belästigung der Familien über alle Kanäle

Die Schule, die Kirche sowie das Rathaus waren in den letzten Tagen die Hauptspielplätze der Presse. Doch Bild, Bunte, Spiegel TV (sprich RTL) sowie zwei englisch sprechende Französinnen ließen sich nicht beirren und klingelten tatsächlich an die Türen einiger betroffener Familien. Wie war das noch einmal mit dem Pressekodex, Paragraf 8? Durch zusätzliche Anrufe – immer mit unterdrückter Rufnummer – stellte sich bei den Betroffenen zum Teil ein Angstzustand mit der Angst, verfolgt zu werden, ein. Dabei waren die Anrufe nicht nur an normalen Zeiten, auch mitten in der Nacht soll es geklingelt haben. Ein Telefonat soll besonders krank gewesen sein. Ein scheinbar junges Mädchen rief bei einer der Opferfamilien an. Das Gespräch ist an dieser Stelle sinngemäß nachgebildet:

„Hallo, ich komme aus der Stufe unter  [der verstorbenen Person]. Mir tut das so leid.“

„Also aus der neunten?“

„Ja, ich glaube schon. Wann ist der Trauergottesdienst?“

Ekelhaft. Wie grässlich es sein muss, mit tiefstem Schmerz auch noch Angst vor heuchlerisch-freundlicher Presse vor dem eigenen Heim, dem Rückzugsort, haben zu müssen.. Doch die Familien selbst reichen den Voyeuren ja auch nicht: Die Bild ging noch weiter und suchte nach Personen, die auf den Facebook-Profilbildern der Verstorbenen markiert waren. Und wurden leider auch fündig. Diese skrupellose, unseriöse Gruppe von Journalisten macht angeblich nur ihren Job – diese Ausrede hörten wir in den letzten Tagen so oft. Doch ihr Job kann auch anders erledigt werden. Das sieht man bei den Öffentlich-Rechtlichen Programmen. Keine Spekulation, keine Hetzjagd auf Angehörige, keine Interviews gegen Geld – und doch gab es exakt die gleichen Informationen. Wieder mein Appell an diese pietätlose Randgruppe von Journalisten:  Was wäre, wenn sie ein Betroffener sein würden?

Was glauben sie Leser, wie erleichtert wir uns fühlten, als am Donnerstagabend zum ersten Mal seit Dienstag keine Journalisten mehr hinter uns standen und uns ablichteten. Die Stimmung änderte sich; die angespannte Atmosphäre wich einer angemessenen Befindlichkeit.

Eine Redaktion, die sich anscheinend selbst nicht kennt

Dieser Herr von SpiegelTV kannte nicht einmal seine Kollegen.

Dieser Herr von SpiegelTV kannte nicht einmal seine Kollegen.

Ich erwähnte ja bereits, dass die Team von SpiegelTV an der Tür mindestens eines der Opfer klingelte. Nun ja, am Samstag war dann einer des Teams an der Schule und machte Filmaufnahmen von den Kerzen sowie der Trauernden. Ich wies ihn darauf hin, dass die Flatterbandsperre auch für ihn gelten würde. Zuerst einsichtig ging er 5 Meter zurück, nur um dann wieder nach vorne zu treten und aus einem anderen Winkel zu filmen. Wow, was für eine Einsicht. Später sprachen wir noch einmal kurz miteinander. Was mich denn daran stören würde. Er hatte wohl schon wieder vergessen, dass er die Kamera auf einen der vielen abgelegten Briefe und Gedichte hielt. Schließlich machte er ja nur Aufnahmen vom Kerzenmeer.

Dann kam aber der Knüller: Die Frage, was er denn davon halten würde, dass seine Kollegen bei den Betroffenen zuhause waren, konnte er nicht beantworten. Das würde die Bild zwar machen (sic!), aber SpiegelTV eigentlich nicht. Da fallen einem nur zwei Lösungen ein: Entweder hatte der Kameramann einen Fall von akuter Demenz bei geringem Alter. Oder, ganz unwahrscheinlich, log er ja vielleicht einfach. Man weiß es nicht!

Dutzende Freundschaftsanfragen - auch bei nicht direkt Betroffenen.

Dutzende Freundschaftsanfragen nach dem Flugzeugunglück

Wofür die Medien eher weniger etwas können, sind die Freundschaftsanfragen bei den Betroffenen. Dutzende Fremde wollten symbolisch mit den Schwestern, Brüdern und Eltern befreundet sein – einfach nur, um es zu können. Dennoch: Jede Person, die nur ein Trauerbanner auf der eigenen Facebook-Seite hatte, bekam Anfragen. Ob dazwischen auch einige Redakteure waren? Mit Sicherheit. Viele werden Fakes gewesen sein, um etwa Beiträge von Trauernden lesen zu können.

Und der nächste Medienrummel kommt bestimmt

Beerdigungen, Trauermarsch, Jahresseelenamt: All diese Ereignisse stehen in der Kleinstadt Haltern noch an. Der 4. April steht bereits als Datum für den Trauermarsch fest, hier ist wieder mit einem großen Medienaufgebot zu rechnen. Die Hoffnung liegt auf der Anonymität der Masse: Vielleicht schaffen es die Vertreter ja, keine Nahaufnahmen zu machen.

Die noch anstehenden Veranstaltungen können von den Jornalisten genutzt werden, um zu zeigen, dass man auch ordentlich, mit Anstand und Würde über Angehörige und deren Trauer berichten kann. Wir Halterner würden uns auf jeden Fall über ein gemäßigtes Aufgebot an Kameras und weniger Einsatz von Vergrößerungsoptiken freuen.

Liebe Pressevertreter: Erinnern sie sich an die Versprechen, die einst bei der Entgegennahme des Presseausweises gegeben wurden. Zeigen sie, dass sie noch Scham und Mitgefühl empfinden. Versuchen sie nicht, das exklusivste Bildmaterial zu bekommen, koste es was es wolle.

Liebe Konsumenten von Bild, Bunte und Co.: Vermeiden sie, die reißerischen Neuigkeiten zu lesen. Seriöse Portale bieten bessere Infos, hetzen weniger und sind generell objektiver. Sie finanzieren als LeserInnen im Prinzip die Journalisten, die letzten Endes bei den Angehörigen vor der Haustüre stehen. Vielleicht ist die Zwangsabgabe an ARD, ZDF und die Dritten gar nicht so verkehrt.

 Wo Moral und Scham enden, beginnt der Journalismus.

Auch skrupellose Seitenbetreiber bei Facebook nutzten die Trauer, um für ihre Veranstaltungen möglichst viele Teilnehmer zu mobilisieren. Inzwischen 37.000 Personen nehmen am Event von "Kifferfakten" teil.

Auch skrupellose Seitenbetreiber bei Facebook nutzten die Trauer, um für ihre Veranstaltungen möglichst viele Teilnehmer zu mobilisieren. Inzwischen 37.000 Personen nehmen am Event von „Kifferfakten“ teil.

Disclaimer: Ich sprach am Dienstag kurz mit Channel5 sowie der ARD (Markus Preiss Dienstag und Jens Eberl Mittwoch-Freitag). Bei der Pressekonferenz am Mittwoch kam es zu einem kurzen Gespräch mit RTL. Dienstag rief die Bild-Zeitung an. Für Angaben mit konkretisierten Medien liegen zum Teil Screenshots und Links vor. Meine Quellen sind direkte Angehörige, fremde Trauernde, meine Freunde, Notfallseelsorger und Lehrer.

Update 1: Ich habe mit Richard Gutjahr über die Situation gesprochen. Hier das Video dazu:

Wer den Artikel gerne teilen möchte: Nutzen sie doch den Hashtag „#LasstHalternTrauern„. Dadurch kann man eine Übersicht bewahren, wie und wer es schon gelesen hat. Und ein Trendig Topic bei Twitter ist auch immer gut!